Suche

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Die hier von Ihnen angegebenen Daten (Name, E-Mail Adresse, Inhalt Ihrer Anfrage) werden von der Wolfgangsee Tourismus GmbH nur für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet. Die Daten werden nur in dem Fall weitergegeben, falls Ihre Anfrage direkt einen touristischen Leistungsträger betrifft und nur von diesem beantwortet werden kann. Weitere Infos auch in unserer Datenschutzerklärung.


20 JAHRE MUSEUM ZINKENBACHER MALERKOLONIE
©
© Besuch Dr. Heinrich Schellhorn (c) Land Salzburg
Besuch Dr. Heinrich Schellhorn (c) Land Salzburg

MEISTER-WERKE

Die Sommerausstellung 2020 stand im Zeichen eines Jubiläums. Seit 20 Jahren bemüht sich der Museumsverein qualitativ hochstehende Ausstellungen im Kulturhaus zu präsentieren.

„Es ist schon längst zu einer bekannten und beliebten Institution geworden – über die Grenzen von St. Gilgen hinaus“, dies schrieb Landeshauptmann - Stellvertreter Dr. Heinrich Schellhorn in seinem Grußwort im Ausstellungskatalog. Dr. Schellhorn, der auch Kulturlandesrat ist, konnte Ende August gemeinsam mit Bürgermeister Otto Kloiber vom Obmann Dr. Günther Friedrich und weiteren Vorstandsmitgliedern des Museumsvereins begrüßt und durch die Ausstellung geführt werden. Er zeigte sich beeindruckt von den präsentierten Werken und lobte die Aktivitäten des Museumsvereins.

©
© Besuch Dr. Brigitta Ballauf (c) Land Salzburg
Besuch Dr. Brigitta Ballauf (c) Land Salzburg

Ebenso durfte der Museumsvorstand Dr. Brigitta Pallauf, Präsidentin des Salzburger Landtags, anlässlich ihres Besuchs Anfang September im Museum willkommen heißen. Der Museumsverein freut sich natürlich ganz besonders, wenn sowohl Dr. Pallauf als auch Dr. Schellhorn das Museum zum wiederholten Male besuchten bzw. auch bereits diverse Ausstellungen der letzten Jahre eröffneten.

Die Ausstellung 2020 trug den Titel „Meister – Werke“. Kuratorin MMag. Claudia Baumann näherte sich dem Thema aus fünf, ganz unterschiedlichen Zugängen, vom Begriff der Meisterschaft über die Anwendung neuer Techniken der Künstler bis zur Suche nach außergewöhnlichen Werken. Jedenfalls konnten eine Reihe persönlicher Meisterwerke der Künstler der Zinkenbacher Malerkolonie bestaunt werden, was auch zusammen mit einem weiteren Aspekt der Ausstellung, nämlich der Retrospektive der vergangenen 20 Jahre, zusätzlichen Glanz verlieh.

All dies spiegelte sich auch in den Besucherzahlen wider. Obwohl Covid-19 bedingt weder Vernissage noch Finissage stattfinden konnten, die „Lange Nacht der Museen“ abgesagt und auch im Rahmen der Partnerschaft „Vier - Seen – Kultur“ keine Veranstaltung im Museum abgehalten wurde, konnten doch annähernd ähnliche Besucherzahlen erreicht werden wie in den vergangenen Jahren.

Umso erfreulicher war die steigende Medienpräsenz des Museums sowie die sehr positive Berichterstattung über Ausstellung und Aktivitäten des Museumsvereins.

Ein Museum, welches sich mit dem Thema der Kunst der Zwischenkriegszeit auseinandersetzt und diese Thematik im Rahmen jährlicher Ausstellungen jeweils aus einem anderen Blickwinkel beleuchtet, darf nicht in Vergangenheit und Gegenwart verharren, es muss aktiv und gezielt zukünftiges Publikum ansprechen. Papierschnittdruck und Schablonenspritztechnik, welche anhand von Werken von Ludwig Heinrich Jungnickel und Franz von Zülow in der Ausstellung zu sehen waren, konnten von jungen Besuchern, aber auch Erwachsenen, an zwei Arbeitstischen ausprobiert werden und sorgten so für große Begeisterung.

Die Sommerausstellung 2020 kann man als einen besonderen Erfolg werten.

 

Kontakt & Infos:

Museumsverein Zinkenbacher Malerkolonie (ZMK)
Kulturhaus St. Gilgen
Aberseestraße 11/1
5340 St. Gilgen am Wolfgangsee

+43 6227 20343 während der Ausstellungszeiten

+43 676 342 34 00 Obmann

www.malerkolonie.at
museum@malerkolonie.at